Über mich

Wie ich Fräulein Klimperkram wurde 😉

Angefangen hat alles mit einer Hautkrankheit, die durch allerlei „Hautpflegemittel“ (pure Chemie) aus dem Drogeriemarkt ausgelöst wurde. Irgendwann konnte ich nicht mal mehr die Kosmetik aus der Apotheke vertragen. Der einzige Weg zu wissen, was in Pflegemitteln wirklich verarbeitet wird, ist es selbst herzustellen. Nach den ersten Experimenten in der eigenen Küche war mir schnell klar, dass das die Lösung für mein Problem war. Auch die vielen beschenkten Verwandten und Freunde gaben mir ihr Feedback – meist war das sehr gut – und wenn nicht, so war ich doch auch sehr dankbar für Kritik und Verbesserungsvorschläge. Danach ging alles ziemlich schnell. Zuerst wurde zu Hause eine Seifenküche nach behördlichen Richtlinien erbaut, Rezepte zertifiziert und im Labor auf alle möglichen Gefahren untersucht. Als kleiner Zuverdienst zu den Seifen verkaufte ich zunächst Töpferwaren und andere kunsthandwerkliche Gegenstände aus eigener Hand. So kam es auch zum Namen 😊 ich stellte eben allerhand schönen KLIMPERKRAM her. Bis auf die Seifenherstellung konnte ich alles Kreative in Workshops für „Selbermacher“ anbieten. Von den Töpferkursen, über geflochtene Körbe bis hin zu eigenen Adventskränzen werden diese Angebote zu einem Dauerrenner.

In den eigenen 4 Wänden reichen die Kapazitäten für solche Projekte natürlich nicht lang, zumal in der Zwischenzeit auch der Onlineshop an den Start ging und die Produktpalette um Schreibwaren und Naturkosmetik anderer Hersteller erweitert wurde. Im Frühling 2020 zog ich in die Werkstatt in der Klosterstraße und konnte mich hier erstmal ordentlich ausbreiten. Es gibt eine Werkstatt, eine Seifenküche, ein tolles Büro, ein Lager und sogar einen kleinen Verkaufsraum. Im Laufe des Jahres wurde auch die Zusammenarbeit mit Anika von „Oh wundervoll“ immer intensiver. Trotz der Corona Pandemie fanden doch einige Hochzeiten statt, die ich in Anikas Auftrag mit jeder erdenklichen Art an Floristik gestalten durfte. Auch der kleine Laden in der Klosterstraße und der Onlineshop nahmen bis zum erneuten Lockdown im Dezember an Fahrt auf – WAHNSINN und ein dickes DANKESCHÖN an alle Kunden kann ich da nur sagen! Und nun bin ich wieder an dem Punkt, wo der Laden zu klein ist 😆 Und wie es weiter geht mit „Fräulein Klimperkram“? – Ich weiß es nicht! Mitten im 2. Corona Lockdown weiß das wohl niemand so genau…